Zahnpflege bei Hunden und Katzen

Foto: Initiative "Mensch, Hund und"Foto: Initiative "Mensch, Hund und"

Vernachlässigte Zahnhygiene bei Hunden und Katzen kommt leider häufig vor und sorgt für Schäden an Zähnen und Zahnfleisch. Deshalb ist es gut, bei seinen Tieren den Zahnstein regelmäßig professionell entfernen zu lassen – beim Tierarzt/bei der Tierärztin, beim/bei der Tierheilpraktiker*in. Sucht euch am besten jemanden, der dies ohne Narkose durchführt, da sie eure Tiere zusätzlich belastet. Leider ist dies nicht bei allen Hunden und Katzen möglich.

Regelmäßige Zahnpflege

Regelmäßige Zahnpflege bei euren Hunden und Katzen ist wichtig. Dabei können sich industriell hergestellte Produkte nachteilig auswirken. Sie bestehen meist aus Bindegewebe und nicht aus hochwertigem Eiweiß. So nehmen eure Tiere zusätzliche Kalorien auf. Aus diesem Grund empfehlen wir natürliche Zahnreinigungsmöglichkeiten. Für eure Hunde eignen sich hier beispielsweise Kauwurzeln aus Baumheide, Kaffeeholz-Kaustäbe oder Olivenholz-Kauknochen. Achtet bei der Wahl eures Favoriten darauf, dass er von der Größe her so ist, dass er vom Hund nicht heruntergeschluckt werden kann.

Desinfizierende Trinkwasserzusätze lehnen wir grundsätzlich ab. Sie sorgen zwar für einen frischen Atem. Aber ob jeder Trinkwasserzusatz auf Dauer vollkommen verträglich für jedes Tier ist, lässt sich nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen. Sinnvoller ist das tägliche Zähneputzen bei Hunden und Katzen. Allerdings lässt sich das nicht jeder Vierbeiner so ohne Weiteres gefallen. Wer sich bei seinem Tier für die tägliche Zahnpflege entscheidet, hat eine Reihe von Möglichkeiten: von der manuellen Zahnbürste bis zur Zahnbürste mit Ultraschall. Auch bei den Zahnpasten gibt es eine große Auswahl. Hier solltet eure Wahl auf etwas fallen, das natürlich ist und ohne chemische Zusätze auskommt.

Wann ihr sofort zum Profi müsst

Wenn eure Hunde oder Katzen Auffälligkeiten an den Zähnen zeigen, ist ein Besuch bei eurem/r Tierarzt/ärztin bzw. Tierheilpraktiker*in unvermeidlich. Auch, weil es durchaus sein kann, dass euer Tier Schmerzen hat, diese aber nicht klar anzeigt. Ein sofortiger Besuch ist auch immer dann angeraten, wenn euer Vierbeiner Futterbestandteile verändert aufnimmt oder Futterbestandteile meidet, außerhalb der Futterzeiten aus dem Maul speichelt oder blutet oder, wenn ihr feststellt, dass euer Hund oder eure Katze einen Zahn verloren hat oder Zähne beschädigt sind. Ein Zahncheck ist immer dann vonnöten, wenn das Zahnfleisch eurer Lieblinge um die Zähne herum gerötet oder blutig ist und/oder sich Beläge auf den Zähnen zeigen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*



*