Den Hund zum Junkie gemacht

Foto: Initiative "Mensch Hund und"Foto: Initiative "Mensch Hund und"

„Den Hund zum Junkie gemacht“ liest sich erst einmal irritierend, kommt aber öfter vor als wir denken. Wir schreiben hier natürlich nicht über Heroin und Co, sondern über das unsere Hunde süchtig und krank machende Spiel mit Frisbee, Ball und Stöckchen. Denn diese Spiele entsprechen dem Heranholen einer Beute und bringen unsere Hunde in einen Jagd ähnlichen Modus.

Spielen wir in dieser Weise mit unseren Hunden täglich für etwa eine halbe Stunde, kann dies gesund sein, den Kreislauf und die Muskulatur sowie auch die Bindung zu uns stärken. Alles, was über dieses Maß hinausgeht, macht unsere Hunde süchtig und krank.

Dopamin und Cortisol

Hierbei müssen wir insbesondere auf das Glückshormon (Neurotransmitter) Dopamin und das Stresshormon Cortisol schauen. Dabei sorgt das Dopamin dafür, dass sich unsere Hunde in den Spielphasen mit Beute überglücklich fühlen. Das heißt, unsere Hunde wollen über das Spiel immer wieder dieses Glücksgefühl erleben.

Gleichzeitig wird aber auch das Stresshormon Cortisol beim übermäßigen Spiel ausgeschüttet. Dieser dauerhafte Cortisolausstoß kann zu einer krankhaften Veränderung der Organe führen und zu einer Verhaltensveränderung unserer Hunde.

Glück und Stress

Wir müssen uns das so vorstellen: Auf der einen Seite will unser Hund ins Glücksgefühl, auf der anderen Seite steht er aus diesem Grund schon unter Stress. Einige Hunde zeigen dies an, indem sie stark zittern, bevor die Beute (Frisbee, Ball, Stöckchen o. Ä.) geworfen wird. Genau dies gilt es zu vermeiden, damit unsere Hunde mit viel Freude Bällchen und Frisbee hinterherlaufen können, aber nicht zum Junkie werden.

Vorsicht: Beute wird auch gegenüber anderen Hunden verteidigt. Kommt also ein anderer Hund in die Nähe der Beute, kann es zum Ernstkampf kommen. In solchen Momenten ist es sehr sinnvoll, die Beute (Frisbee, Ball etc.) sofort in der Tasche verschwinden zu lassen, so dass die Hunde vorbehaltlos in Kontakt treten können.

Abschließend noch eine Anmerkung zum Stöckchenwerfen: Immer wieder einmal passiert es, dass geworfene Stöckchen schräg zum heraneilenden Hund im Boden steckenbleiben und der heraneilende Hund sich an diesem Stöckchen schwer verletzt. Verzichtet bitte auf Stöckchen und nehmt zum wohlportionierten Spiel Bällchen oder Frisbee.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*



*