Knusper, knusper, knäuschen

kuechenchaos

Pünktlich zum ersten Advent möchten wir euch zum Plätzchen backen animieren. Dazu stellen wir euch heute zwei Rezepte vor. Eins für Frauchen und Herrchen und eins für unsere geliebten Vierbeiner. Natürlich vegan und sehr, sehr köstlich. Also: Backofen an, Nudelholz in die Hand und schon kann’s losgehen …

Ho, ho, ho – Rosa Kipferl
für uns Menschen, auch mit glutenfreier Variante

Was ihr braucht? 300 g Weizenmehl oder helle glutenfreie Mehlmischung für Kuchen, 4 gehäufte EL Zucker, 100 g geschälte, gemahlene Mandeln, 1/2 TL gemahlene Vanille oder der Inhalt einer halben Vanilleschote, 210 g vegane Pflanzenmargarine (z. B. Alsan / Zimmertemperatur), 5 TL Rote-Bete-Saft, 100 g Vanillezucker zur Dekoration

Und so wird’s gemacht:

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Das Mehl, den Zucker, die Mandeln und die Vanille in eine Schüssel geben. Die Margarine mit einem Messer klein stückeln, den Rote-Bete-Saft hinzufügen und erst mit dem Knethaken des Handrührers, dann mit dem mürben Teig verkneten.

Den Teig halbieren und beide Hälften auf einer bemehlten Fläche zu langen Würsten rollen.

Die Würste in daumendicke Stücke schneiden und zu formschönen Kipferl formen.

Auf mit Backpapier ausgelegte Bleche geben und im Backofen ca. 10 Minuten backen.

Wenn nur ein Blech zur Verfügung steht, dieses nach dem ersten Durchgang auskühlen lassen, kommen die rohen Kipferl aufs heiße Blech, zerlaufen sie.

Den Vanillezucker in einen tiefen Teller geben und die noch warmen Kipferl vorsichtig darin wenden, das erfordert etwas Fingerspitzengefühl, denn sie zerbröseln leicht.

Nur an den warmen Kipferl bleibt der Zucker gut haften.

Wow – Knusperfreude
für unsere Vierbeiner

Was ihr braucht? 75 g Möhre, 150 g Vollkornmehl, 75 g Maisgries, 30 ml Walnuss- oder Olivenöl, 30 ml Mineralwasser, 1 EL Agavendicksaft

Und so wird’s gemacht:

Den Backofen auf 160 Grad vorheizen. Die Möhre waschen, schälen und fein reiben. Zusammen mit den anderen Zutaten zu einem Teig verkneten. Kommt euch der Teig zu trocken vor, nehmt ihr mehr Öl. Aus dem Teig lauter kleine Kugeln formen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Ca. 30 Minuten backen und anschließend im Ofen auskühlen lassen. Die Kugeln sollten nach dem Backen eher hart sein. Wenn ihr die Hundekekse luftdicht aufbewahrt, bleiben sie hart. Hebt ihr sie beispielsweise in einer Plastiktüte auf, werden sie mit der Zeit ein wenig mürber. Das ist schön für alte Hunde, deren Zähne nicht mehr so gut sind. Die Zutaten reichen für ca. 30 Stück. Haltbar sind die selbstgemachten Leckerlies bei sachgerechter Aufbewahrung etwa 4 Wochen.

Da Hunde schnell zunehmen, achtet darauf, dass ihr die Menge an Hundekeksen, mit der ihr euren Vierbeiner verwöhnt, von der Tagesfuttermenge abzieht.

Vegane Weihnachtsmärkte

Fürs vegane Weihnachtsfeeling empfehlen wir euch …

Den veganen Weihnachtsmarkt in Hürth bei Köln
Organisiert von den „veganen Powerfrauen“
9.-11. Dezember, 12-20 Uhr
Medienpark, Hans-Böckler-Straße 163, 50354 Hürth

Den etwas anderen Weihnachtsbasar in Krefeld
10. Dezember, 12-18 Uhr
Primus-Krefelder Kult Kino 1926, Lewerentzstraße 40, 47798 Krefeld

Den veganen Adventsbasar in Düsseldorf
4. Dezember, 11-17 Uhr
Eintritt: 3 Euro
zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Und für schnell Entschlossene den veganen Weihnachtsmarkt in Duisburg
heute, 26. November, 13-18 Uhr
Schulstraße 2, 47179 Duisburg-Walsum

Weitere vegane Weihnachtsmärkte, Infos und Links findet ihr hier

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*



*